Beratungslehrerin
Ansprechpartnerin ist Rektorin Frau Martins.
Der Aufgabenschwerpunkt liegt auf pädagogischer Diagnostik und Beratung:
- Schulleistungsdiagnostik
- Begabungsdiagnostik
- Schullaufbahnberatung (Einschulung, Übertritt auf weiterführende Schulen, Schulartwechsel)
- Wiederholen / Überspringen von Jahrgangsstufen
- Anschlussberatung (Übergang zur beruflichen Ausbildung)
- Beratung von Schülern aus dem Ausland


Telefonsprechstunde freitags von 10.00 - 11.00 Uhr
unter der Telefonnummer
08141-10450


 
Schulpsychologin
Ansprechpartnerin ist Frau Oppermann.
Der Aufgabenschwerpunkt liegt auf psychologischer Diagnostik, Beratung und Intervention:
- Differentialdiagnostik zur Erfassung von Lern- und Leistungsschwierigkeiten, Verhaltensproblemen und schulischen Konflikten
- Psychologische Diagnostik zur Erfassung der Psychoemotionalität
- Psycchologische Unterstützung bei der Bewältigung krisenhafter Lebensereignisse wie Tod oder Traumata
- Diagnostische Erfassung (prä-)klinischer Störungsbilder (u.a. Schulvermeidung, Delinquenz, selbstverletzendes Verhalten, Suizidalität)
- Beratung zum Umgang mit psychischen / psychiatrischen ERkrankungen in der Schule (u.a. Depressionen, AD(H)S, Autismus, Zwangsstörungen)
- Psychologisches Fallmanagement
- Übergangsmanagement beim Übergang Klinik - Schule sowie enge Kooperation und Abstimmung mit ambulanten Fachärzten


Telefonsprechstunde
unter der Telefonnummer 089 - 84933983
mon
tags: 11.00 Uhr - 12.00 Uhr,
dienstags und mittwochs:
13.00 Uhr - 14.00 Uhr.

Hilfsangebote im Rahmen der Gewaltprävention

- Nummer gegen Kummer (Telefon 116111 montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr)

- bke-Jugendberatung

- Hilfetelefon bei Fragen zu und Hilfe bei sexuellem Kindesmissbrauch für Kinder Jugendliche und Erwachsene
(Telefon 0800 22 55 530 Montag, Mittwoch, Freitag 9-14 Uhr; Dienstag, Donnerstag 15-17 Uhr)

- Save me online (Online-Hilfe per E-Mail bei sexuellem Kindesmissbrauch)

- Hilfeportal Sexueller Missbrauch


Schlechte Laune - oder steckt mehr dahinter?

Aufklärung über psychische Erkrankungen, insbesondere auch über Depressionen und Angststörungen,
ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der auch die Schulen einen wichtigen Beitrag leisten wollen.
Bitte beachten Sie diesbezüglich auch unseren Elternbrief.